Was kostet Text?

Was kostet Text von Cornelia Aschmann Konzepte. Texte.

Was geben Sie dafür, damit Ihnen Menschen zuhören?

Packt Ihr Text Ihr Publikum, ist er unbezahlbar. Wer sich in die Herzen seiner Zielpersonen schreiben will, nimmt darum zuallererst sein Publikum ernst.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit treibt uns permanent an, die Texte und den Content für Websites laufend zu verbessern und neue inhaltliche Aspekte herauszuschälen. Solche mit Mehrwert!

Dafür braucht es mehr leicht lesbare und SEO-gerechte Texte. Das verschärft die Frage, was guter Text kostet. Schauen wir uns das jetzt an.

Um die Kosten von Text zu rechtfertigen, gilt es, den Kunden und die Leser des Textes zu befriedigen. Anspruch an den Text und Endergebnis müssen also in Einklang kommen.

Der gute Texter ist darum auch ein Berater. Seine Beratungsleistung ist im Preis für den Text inbegriffen. Beim Vergleichen von Preisen für Text ist das zu berücksichtigen. Als Zusatznutzen zum coolen Text erhalten Sie für Ihr Geld einen Zuwachs an Wissen, Kreativität und Erfahrung.

Wie finden Sie guten Text?

Die gute Nachricht ist: Sie müssen nicht selbst texten; Sie können schreiben lassen. Damit kommen wir zurück zu unserer Ausgangsfrage: Was kostet Text?

«Je weniger gelesen wird, desto mehr zählt jedes einzelne Wort.» Viele Fachleute für Kommunikation teilen meine Meinung. Je höher der Wert für jedes einzelne Wort ist, desto grösser ist die Arbeit, einen schönen runden überzeugenden Text damit auszufeilen.

«Ich schreibe Dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben.»

Vor gut 250 Jahren traf, wahrscheinlich, Johann Wolfang von Goethe mit diesem Zitat den Nerv der Zeit. So weit zurück müssen Sie allerdings nicht gehen auf der Suche nach gutem Text. Es reicht, wenn Sie mit offenen Augen durchs Netz surfen, sich auf der Website des Textverbands umsehen, Zeitungen und Plakate bewusst wahrnehmen.

Haben Sie den einen oder anderen guten ersten Eindruck gewonnen, lernen Sie Ihre Texterin am besten persönlich kennen. Lassen Sie sich Arbeiten zeigen und hören Sie auf Ihren Bauch. Prüfen Sie, ob und wie Sie verstanden werden und lassen Sie sich von Ihrer Texterin allenfalls die Herangehensweise an die Aufgaben von Ihnen erläutern. Werden Sie in Ihrem positiven Eindruck bestärkt, kanns auch schon bald losgehen mit den Texten für Sie.

Formulieren Sie am besten jeweils ein Briefing mit den Informationsleistungen für Ihren Text. Ihnen fällt es später dann leicht, das Resultat der Zusammenarbeit zu überprüfen. Meine Kunden erhalten von mir zur Vorbereitung auf das Briefinggespräch einen vielfach bewährten Fragebogen. Dieser gewährleistet effizientes Schreiben.

Leichte Lesbarkeit

Kurz, prägnant, unterhaltsam, korrekt und auch bei gehaltvoller Information leicht zu lesen – so werden Texte heute abgefasst. Dieser Blogpost zum Beispiel erzielt im Fleschtest den Wert von 52 Punkten. Er ist also durchschnittlich leicht zu lesen – das ist ideal für meine dynamischen Zielpersonen.

Mit dem Text stille ich den Wissensdrang des Lesepublikums; gleichzeitig erlöse ich es vom Wühlen in unstrukturierten Informationen. Das ist brilliant. Weil Worte so Vertrauen schaffen. Jedes einzelne Wort verdient Ihre Zeit und Ihr Geld darum bis letzten Buchstaben.

Knackige Headlines, gut strukturierter, lebendiger Text, geschmeidige Formulierungen für echte Informationsleistungen zu entwickeln – das ist harte Arbeit. Was braucht es dafür? Zeit und den Willen zum klaren Ausdruck, Fingerspitzengefühl, Freude an der Sprache und ziemlich viel Ausdauer – oder eine Texterin, die Ihnen diese Arbeit abnimmt.

So lassen sich Texte berechnen

Wie die meisten Texter und Copywriter arbeite auch ich auf der Basis eines Stundenansatzes. Meine Kunden zum Beispiel bezahlen pro Stunde Textarbeit 150 Franken. Dieser Ansatz ist schweizerischer Durchschnitt. Das zeigt der Marktmonitor des Textverbands.

In seiner Umfrage 2016 ermittelte der Verband Werte zwischen 120 Franken (10-Prozent-Quantil) bis 200 Franken (90-Prozent-Quantil). Im Durchschnitt kostet eine Stunde Texten also 156 Franken.

Nun ist der Stundenansatz ja nicht der Preis für den fertigen Text. Man benötigt den Zeitaufwand, um diesen zu berechnen. X Stunden mal 150 Franken gleich Preis – das klingt einfach, nicht?

Doch wie lange ich brauche, um eine Broschüre, ein Mailing oder eine Website zu texten, hängt von vielen Grössen ab. Unter anderem

  • vom gewünschten Umfang des Textes
  • von der Qualität des Briefings
  • vom Aufwand für nötige Recherchen
  • von der Art des gewünschten Textes

Im Voraus lässt sich das alles nicht exakt abschätzen. Eine zuverlässige Formel hat sich in meiner über 20jährigen Praxis als selbstständig tätige Texterin aber abgezeichnet:

Bei einer üblichen Komplexität des Themas und einem guten Briefing texte ich in 60 Minuten rund 100 Wörter. Ein Wort kostet also etwa 1.50 Franken – oder 450 Franken für 300 Wörter, ohne Recherche. Für ein Mailing, einen Beitrag im Kundenmagazin oder ein Blogpost könnte das genügen.

Schneller geht’s, wenn Sie schreiben und ich Ihren Text redigiere: dann schaffe ich 300 Wörter in einer Stunde. Ein Wort kostet dann nur 0.5 Franken. Die Voraussetzung dafür: Sie schreiben strukturiert auf Ihr Ziel hin.

Anhand aller Anhaltspunkte offeriere ich pauschal oder nach Aufwand. Letzteres als Kostendach mit einem Minimal- und einem Maximalpreis. Darin ist alles offen gelegt, was inbegriffen ist. Und möglicherweise anfallende externe Kosten für Korrektorat, Grafik, Druck und Webpublishing sind transparent aufgeführt. Damit haben Sie eine solide Grundlage für die Zusammenarbeit mit mir.

Textaufträge um jeden Preis

Über neue Kunden und Aufträge freue ich mich heute noch, nach vielen Jahren der Selbstständigkeit als Texterin. Allerdings bekommen Sie von mir keine Gratistexte auf Probe.

Ich bevorzuge gleich den «Ernstfall». Weil dieser von allen Seiten seriös aufbereitet wird: vom Kundenbriefing bis zur Ablieferung des Textes. Der Vorteil für Sie: In meinem Angebot ist eine leichte Überarbeitung meines Textes nach Ihrer Sichtung inbegriffen.

Wünschen Sie dennoch einen Mustertext von mir, liefere ich Ihnen diesen gerne. Aber gegen Bezahlung. Umfang und Preis handeln wir vorher aus. Bezahlen Sie den Probetext, können Sie unbeschränkt über Ihren Mustertext verfügen. Sogar, wenn Sie nicht weiter mit mir zusammenarbeiten wollen.

Mein Zusatznutzen für Sie

Ich texte für Ihre Kunden. Obwohl: Für Sie zu schreiben, wäre viel einfacher. Für Ihre Kunden schäle ich den Nutzen aus Ihrem Produkt oder Dienstleistung. Intern ist die Sicht darauf häufig verstellt. Mit dem ausformulierten Zusatznutzen konnte ich schon manchen Kunden positiv überraschen.

«Machen Sie pünktlich Feierabend, Ihre Familie freut sich.» Wenn ich Ihren Text schreibe, könnte das ein Zusatznutzen für Sie sein. Auf Sie wartet niemand zuhause? Dann ist es umso dringlicher, mich für Sie texten zu lassen ;-)).

Meine Website beantwortet Ihnen so ziemlich alle Fragen zu meiner Person, meinem Werdegang und meinen langjährigen Erfahrungen. Einige meiner vielen Arbeiten sind aufgeschaltet, weitere gebe ich Ihnen gerne im Gespräch bekannt.

Sie möchten sich jetzt über Ihre Anliegen unterhalten mit mir? Gerne unterbreite ich Ihnen dafür mein Angebot. Auf Ihre Kontaktnahme freue ich mich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.